CSU Berg

CSU Berg

Windkraftanlagen – 116 Abstimmungen einstimmig abgeschlossen

Donnerstag 5. Januar 2012 von admin

Sondersitzung zu den WKA in den Wadlhauser Gräben. Normalerweise drängen sich die Zuhörer aus den Nachbargemeinden im Sitzungssaal. Nicht so dieses Mal. Gerade mal ca. zehn Gäste fanden den Weg nach Berg. Sensationell geradezu die Verspätung von sechs Minuten mit denen Bürgermeister Monn die Sitzung eröffnete. Bis zu letzt hatte die Verwaltung an der Vorbereitung der Sitzung gefeilt. Heraus kam eine Tischvorlage mit 84 Seiten an Einwendungen und Stellungnahmen. Wirklich Neues war nicht darunter. Es wurden nahezu alle Argumente aus den vorausgegangen zwei Auslegungen wiederholt.

An der Grenze zur Frechheit war wieder einmal der Vorwurf, die Gemeinde Berg, Bürgermeister Monn und damit auch der Gemeinderat hätte nicht korrekt über das Vorhaben informiert und die Nachbarn getäuscht. Der Gipfel war die Email von Frau Maria Reitinger ( 2. Bürgermeisterin von Schäftlarn), die doch tatsächlich mitteilte:

“Sollten die WKA an den genannten Standorten nicht abgewendet werden können, so hoffen und wünschen wir als letzte Konsequenz, dass Herr Genz als Auslöser dieser unsäglichen Berger Windkraftplanung auf Kosten der Nachbarn, seine Chance nützt und sein Windrad in nächster Nähe von Dörfern der Gemeinde Berg baut.”

Den Vorwuf der Fehlinformation ließ sich Bürgermeister Monn natürlich nicht gefallen. In der Stellungnehme war detailiert aufgelistet, wer wann durch wen informiert wurde.

Hierzu ist anzumerken, dass es nicht Aufgabe der Verwaltung von Berg oder ihrer Amtsträger ist, jeden möglicherweise Betroffenen vom Sofa zu holen und persönlich über Vorhaben in Berg zu informieren. Wie die rege Nutzung aller zur Verfügung stehenden Medien inzwischen zeigt, ist man durchaus in der Lage, sich Informationen zu beschaffen und seine Meinung kund zu tun. Der Strom in Schäftlarn kommt weiter aus der Steckdose.

Jedenfalls ließ sich der Gemeinderat nicht beirren und arbeitete Punkt für Punkt alle Einwendungen ab. Mit 116 Einzelabstimmungen, die allesamt einstimmig erfolgten, zeigte man Geschlossenheit und Willen, das Vorhaben voranzubringen.

Nach der erneuten Auslegung soll nun Ende Januar die Änderung des Teilflächennutzungsplans beschlossen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 5. Januar 2012 um 11:34 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben